Anonymous Hamburg

such green
much anon
internet in real life

 Anonymous Hamburg is having their next monthly protest, but this time with international guests! 

Protest Theme: Pacific Volcano
Date: December 7th 2013
Time: 13:00 o'clock
Meet up: Hamburg Central Station (exit Spitalerstrase)

Shoops to get an idea what Pacific Volcano is about will be added here shortly.

Recently, some internet media sites have reported that a young boy in Kagoshima was accused of illegal uploading copyrighted files.

In fact, there have been several similar stories about arrests since the Illegal Download Law was created last year. Usually nobody notices these stories, and they only report simple details. They talk about the location, the software used and the number of files shared. But they never talk about the suffering of the victims.

The victims are not JASRAC, musicians, or artists. The real victims are the people who download and upload files. While many people disagree about file sharing and downloading copyright files, the new punishments for illegal uploading and downloading are completely unreasonable. If an ordinary high school student, housewife, or salaryman uses filesharing for even a small number of files, they can go to jail for up to 10 years. Furthermore, they gain a permanent criminal record. Their lives, jobs, and families are ruined forever.

For serious crimes like murder or robbery these punishments might be necessary. But music, movies, and profit are not more important that peoples' lives. Even worse, a recent report showed that after one year of using the Illegal Download Law, CD and online music sales in Japan have not improved at all.

In other words, the Illegal Download Law is meaningless. JASRAC and the Police are ruining peoples' lives for no reason. Since the media does not want to show how people suffer under the Illegal Download Law, we will show you the truth.

We contacted the young boy in Kagoshima and asked for his side of the story:

Q1:    Thank you for answering our questions. When and how did you find out about the accusation? 

A1: I found out about it in the newspaper on the 23rd, on the homepage of JASRAC.
    It was also in the TV news on the same day, and an article was posted online as well.

Q2: How has this accusation affected your life, and the lives of your family? 

A2: Since the staff at my school found out about the accusation, they've treated me like I'm strange. Even my parents treat me this way. I feel like there's no place I belong.

Q3:    How have the police treated you and your family? 

A3:    The Police came in late August, only told me about the accusation of the 13 downloaded songs, they didn't talk about μTorrent. I am reflecting because its what I did, but I don't think it's a good idea to talk about what I didn't talk about with the police.

Q4: A news article about your situation was published online recently. How did you feel about it? 

A4: I'm worried my address and so forth will be leaked out, since this story is already on the TV and internet news, and I'm worried about my future.

Q5:    Recently it was reported that CD and music sales have not changed one year after the Illegal Download Law started. Some people think this is proof that the Illegal Download Law is unnecessary. How do you feel about the Illegal Download Law? Do you think the law is unfair? 

A5: I'm reflecting on what I did before I answer this question. I think it's unnecessary since there is no change in sales.

Q6    While the police are enforcing the law, JASRAC is the organization accusing you. Do you have anything you would like to ask or tell them?

A6:   I have nothing special to say, but I'm worried, even though the police said details about my case wouldn't be leaked.

Q7:    Finally, do you have anything you would like to say our readers about your situation? 

A7:    I can't say anything since I've never made contact with them. When this case leaked out, I thought I'd be better off dead. I'm still thinking that a bit now. I also want to thank JapanAnon for giving me the chance to give my opinion, and I think it made me feel relieved a bit.

This Article was written by Anonymous Japan,  if you want to know more about the issue, ask @japananon ( on twitter

What is Net Neutrality and why is it important?

Full length video:

Short version video:

Just recently the brazilian president Dilmar Rousseff called in her speech at the United Nations General Assembly for multilateral mechanisms for the world wide network that are capable of ensuring principles such as neutrality of the network. This demand is no coincidence because Net Neutrality is a fundamental principle of the internet as we know it today. But it has been under attack regularly. In 2008 Neil Berkett, CEO of Virgin Media, called the principle of Net Neutrality "a load of bollocks" [1] and thus sparked a heated debate on the abolition of Net Neutrality by internet providers. In Germany this debate peaked recently during the so called "Drosselkom"-affair, when Deutsche Telekom announced plans to throttle internet traffic and cap flat rates in favour of their own content delivery service. On the other hand the Netherlands and Slovenia already established laws on Net Neutrality, which other international providers do not really like [2]. The discussion on Net Neutrality continues currently at the EU level where commissioner Neelie Kroes proposed a draft [3] for an EU directive that allegedly protects Net Neutrality, while in fact abolishes it [4].

The internet is used by many people who benifit from it every day. However most of these people do not have insight into the underlying principles of it. For them it is difficult assess the consequences of political decisions on Net Neutrality. Therefore we decided to explain this complex topic "Net Neutrality" and the related economic and political aspects with simple illustrations and every day analogies. At the same time we want to promote the principle of Net Neutrality and offer an opposing view to the PR machinery of the internet providers [5].

Since the internet does not know state borders it was important for us to address an international audience in their respective languages. Net Neutrality has been an issue for Anonymous for a long time [6]. Thus it came natural to us to involve as many international cells as possible in the production and especially the translation of this project. As part of the production we've talked to various organisations and initiatives that are already actively campaigning for Net Neutrality [7]. Since Anonymous has no fixed organisational structure we recommend the viewers of the video to support one or more of these groups, who provide a frame work for activism in Europe and world wide.

  • Net Neutrality guarantees free access to all content, services and applications of the internet. 
  • We request statutory regulations for net neutrality.
  • We demand equal treatment of data! 
  • We reject preferential treatment of premium data in exchange for a worse treatment of your personal data!
  • We oppose internet censorship, and manipulation of our internet traffic.
  • Nobody has the right to be the snooping in our traffic. Nothing justifies it. 
  • We wish for a free and open communication network, in which we together as community benefit from!
  • Real net, now and in future! 

[1] Neil Berkett about net neutrality

[2] Die Telekom lies about countries with net neutrality laws  (German)

[3] Neelie Kroes leaked draft for EU-directive on net neutrality 

[4] Assesment from La Quadratur Du Net:

[5] Fairytale of expensive traffic (German)

[6] Anonymous first net neutrality campaign (2008):

[7] Organisations and initatives on net neutrality

Was ist Netzneutralität und warum ist sie wichtig?

Vollversion des Videos

Kurzversion des Videos:

Die brasilianische Präsidentin Dilma Rousseff forderte vor Kurzem in ihrer Rede vor der Vollversammlung der Vereinten Nation u.a. auch multilaterale Richtlinien zur Netzneutralität. Diese Forderung kommt nicht von ungefähr, denn Netzneutralität ist ein fundamentaler Bestandteil des Internets wie wir es kennen. Doch sie gerät regelmäßig unter Beschuss. 2008 nannte Neil Berkett, CEO von Virgin Media, das Prinzip von Netzneutralität "absoluten Mist" ("a load of bollocks") [1] und entfachte damit eine hitzige Debatte um die Abschaffung der Netzneutralität durch die Internetprovider. In Deutschland sah man dies zuletzt im Rahmen der "Drosselkom"-Affaire. Andererseits verfügen die Niederlande und Slowenien seit einiger Zeit über Gesetze zur Netzneutralität, was von manchen Providern gar nicht gerne gesehen wird [2]. Fortgesetzt wird diese Diskussion derzeit auf EU-Ebene, wo Kommisarin Neelie Kroes unter dem Vorwand Netzneutralität zu erhalten [3], an einer EU-Richtlinie arbeitet die in Wahrheit das Ende der Netzneutralität bedeutet [4].

Das Internet wird International von vielen Menschen genutzt, die davon jeden Tag profitieren. Diese Menschen haben jedoch meist nicht den Einblick in die zugrunde liegenden Prinzipien des Internets. Sie können die Konsequenzen politischer Entscheidungen zur Netzneutralität nur schwer einschätzen. Wir haben uns entschieden, mit einfachen Bildern und Analogien, dieses komplexe Thema "Netzneutralität" und die damit zusammenhängenden wirtschaftlichen und politischen Aspekte zu erklären. Gleichzeitig werben wir natürlich auch für den Erhalt dieses Prinzips der Netzneutralität und setzen der PR-Maschinerie der Provider [5] unseren Standpunkt entgegen. Da Regularien für das Internet sich in der Regel nicht in nationalen Grenzen fassen lassen, war es uns wichtig ein internationales Publikum zu erreichen und die Erklärungen in möglichst vielen Sprachen zu veröffentlichen. Für Anonymous ist Netzneutralität schon sehr lange ein Thema [6] und so war es selbstverständlich dass viele Zellen aus allen Teilen der Welt sich an der Produktion und insbesondere der Übersetzung beteiligten.

Im Rahmen der Produktion haben wir uns mit verschiedenen internationalen Organisationen und Initiativen unterhalten, die sich schon länger erfolgreich für Netzneutralität einsetzen. Da Anonymous über keine feste Organisationstruktur verfügt empfehlen wir den Zuschauern unseres Videos eben diese Organisationen, die wir in der Beschreibung verlinken [7], zu unterstützen. Diese stellen den Rahmen für den Aktivismus für Netzneutralität in Europa und weltweit.

Netzneutralität sichert den freien Zugang zu allen Inhalten, Diensten und Anwendungen im Internet.
Wir fordern in Deutschland und der EU eine gesetzliche Festschreibung von Netzneutralität.
Wir wenden uns gegen eine besserbehandlung von Premiumdaten und eine schlechterbehandlung von unseren Daten.
Wir wenden uns gegen Netzsperren, eine künstliche Verlangsamung, Manipulation und Ausspionieren unseres Datenverkehrs, egal warum.
Wir wünschen uns ein freies und offenes Kommunikationsnetz, von dem wir als Gesellschaft gemeinsam profitieren.
Echtes Netz, jetzt und in Zukunft!

[1] Neil Berkett über Netzneutralität:

[2] Die Telekom über das Internet in den Niederlanden

[3] Neelie Kroes' geleakter Entwurf:

[4] Einschätzung von La Quadratur Du Net:

[5] Die Mär vom teuren Traffic

[6] Anonymous' erste Kampagne für Netzneutralität (2008):

[7] Organisationen und Initiativen zur Netzneutralität

Bei 26°C im Schatten und wenig Wind, für Hamburg total unüblich, fanden sich ca. 2500 Anons Personen auf dem früher von Occupy belagerten (aber heute desinfizierten) Gerhart-Hauptmann-Platz ein. Sie zeigten, dass sie mit den Machenschaften der NSA unter Billigung der Bundesregierung, die gegen die Grundrechte eines jeden Menschen verstoßen, nicht einverstanden sind. Erstaunlich viele Mitdemonstranten waren so wütend, dass sie sogar Schilder gemalt haben. Es waren verschiedenste Arten von Menschen dort. Da die Teilnehmerzahl des Facebookevents um das Vierfache überstiegen wurde, kann davon ausgegangen werden, dass die meisten wussten, worum es bei der Demo geht - und ihre Konsequenzen bereits gezogen haben.
Einige Parteileute waren auch da. Als Negativbeispiel sind die Grünen zu nennen - alle mit Parteiflaggen, keiner mit Themer-bezogenen Schildern.

Bei der Anfangskundgebung kam es leider zu einem Zwischenfall bei der FDP Rede, bei der offenbar einige Personen ein Problem mit anderen Meinungen hatten. Wobei das Problem, dass die Attakierenden mit Müller-Sönksen hatten, sich hier sogar nur auf seine Parteizugehörigkeit bezog. Den Demonstranten, die es für nötig hielten ihn zu bewerfen und nieder zu reißen, sei gesagt: "Vielen Dank für den Mist!"
Einige Massenmedien hielten den Beitrag zur Demo so kurz, dass nur dieser Zwischenfall Beachtung fand. Nun kann man nur rätseln, ob wir ohne jenen überhaupt erwähnt worden wären. Wer weiß. Schade ist's trotzdem, da die Demo sonst ein großer Erfolg war.

Als der Marsch vom Gerhart-Hauptmann-Platz in Richtung St. Pauli losging, konnte man unterwegs viel Zustimmung und Interesse bei den Bürger erkennen, die das Schauspiel beispielsweise vom Balkon aus beobachtet haben. Auch bei Beifällen zur Zwischenkundgebung im Gängeviertel beteiligten sich einige der Zuschauer. Wenig später ging der Demozug weiter bis zum Endziel, wo weitere Reden folgten. Wer die ganze Demonstration anwesend war, was bei den Meisten der Fall war, konnte sich durchweg gute Reden von Andreas Gerhold, fukami, Burkhardt Müller-Sönksen, Kai-Uwe Steffens und Fred (AK Vorrat) und anderen anhören. Die Parteiwerbung während der ganzen Veranstaltung hielt sich doch angenehm in Grenzen, wenn man von Bundnus 70 Die Grühnen absieht.

Successfull Protip: Wenn ihr eine Veranstaltung im Hochsommer startet, erzählt nicht rum dass ihr vorhabt durch die ganze Innenstadt zu laufen. Hat gut geklappt!

Rechtsanwalt Oliver Pragal lud zur Demonstration gegen die aktuellen Überwachungsskandale: PRISM, Tempora. Die heute erschienenen ca. 250 Teilnehmer waren, ebenso wie er, empört über die Leaks von Edward Snowden. Diese klärten die Welt darüber auf, mit welchen Methoden die NSA und der britische Geheimdienst das Internet im Ganzen filtern und protokollieren.

Bei unserer Ankunft waren wir erstaunt, dass, entgegen unserer eher pessimistischen Einstellung, doch recht viele Menschen unsere Meinung teilten und erschienen sind. Es gab besonders viele Transparente, man hatte nicht den Eindruck, dass es eine Wahlveranstaltung war.

Die Reden waren themenbezogen und sorgten für einen tosenden „meh“-Effekt.


Die Galerie mit den restlichen Bildern von der Demo gibt es hier:>>> Hurr Durr Pics! <<<

 Diese grob einstündige Demo wurde inoffiziell gesponsert von

Günümüzde İnternet

Çoğumuz için sadece bir tane internet var.
World Wide Web(www)
İntenetin kısıtlanabildiğini, sansürlenebildiğini hatta bazı internet içeriklerinin kapatılabildiğini, internetteki faliyetlerin izlenebildiğini öğrendik ve kesinlikle bunun karşısındayız. Buna asla kabul etmeyeceğiz.
Bazılarımız bu durumun önüne geçmek için proxy sistemlerini ya da bazı özel sanal ağları kullanıyoruz. Fakat bu yöntemleri bulmak ve kullanmak standart bilgisayar kullanıcıları için biraz karışık olabilir.

Alternatif İnternet Altyapısı (D.I.Y.)

İnternet basit olarak birbirine bağlı bilgisayarlar ve sunuculardan fazlası değildir.Biz internet sağlayıcılarını herkesle bağlantı kurmak için kullanıyoruz.Türkiye'de şu anda olduğu gibi, eğer hükümet halkın 3G bağlantısını kısıtlar, insanları tweet attıkları için tutuklar, ve halk daha bağımsız bir internete ihtiyaç duyarsa, internetteki bilgilerinizi değiştirebileceğiniz bir sistem var. Takipsiz ve kimsenin hareketlerinizi kontrol edemediği bir internet sistemi.Çok karmaşık olmayan ve bilgisayarınıza kurmanızın sadece 10 dakika süreceği bir sistem. Freifunk adını verdiğimiz bu sistem tamamıyla Alman yapımı ve size çok yardımcı olacak.
Bu nedir?
Tek bir cümle ile söylemek gerekirse ortak ucuz kablosuz yönlendiriciler için özel bir açık firmware.

Nasıl Çalışır?

Internete bağlı, bu "Bilgisayar Kaosu Kulübü" ev sahipliğinde Almanya'da çeşitli ağ geçitleri sağlayan bir VPN tüneli kuracaksınız.
Bu ağ geçitleri sizi VPN tünelleri kullanarak Hollanda üzerinden sansürsüz internete ulaştıracak.
Birbirine yakın cihazlar için bir anda bir WI-FI sistemine sahip olacaksınız. Mesh-net olarak adlandırabileceğiniz paylaşıma açık bir ağ sisteminden bahsediyoruz.
Trafik bu net üzerinden yönlendirilir, ve bir yönlendirici internete bağlıysa, çevredeki tüm cihazlar internete bağlanabilir.Bu da size kişisel bir ağ altyapısı ve mobil 3G'nin sıkıştığı bölgelerde internet erişimi sağlar.
Özetle kendi internetin ağınızı kuruyorsunuz ve artık siz bir internet sağlayıcısınız.
Bu açık bir sansürsüz internet ağı sistemidir ama hala zeki davranmak durumundasınız.
Her zaman SSL'yi kullanın.
Eğer Facebook postunuzu ya da tweet'inizi kendi isminizle atarsanız yine de tutuklanma ihtimaliyle karşı karşıya kalabilirsiniz.
Akıllı olun, gerçek isminizi kullanmayın, yeni profiller açın, VPN girişlerini kullanın, fotoğraf ve videolarda konum belirtmeyin.
Akıllı davranın.

Neler Yapabiliriz ?

1. Adım : İstediğiniz herhangi bir yerden engelsiz / sansursüz bir ağdan internet bağlantısı kurun.
2. Adım: Tüm katılımcılar kendine ait internet servis hizmetlerini kullanabilir.
Neye ihtiyacımı var ?
Nasıl Kurulur;
1.) Ucuz olan herhangi bir yönlendirici satın alın.

2.) Aşağıdaki linkteki firmware dosyasını indirin 

3.) Web tarayıcınızdan  sayfasını açın ve modeminizi bilgisayara bağlayın.

4.) Kullanıcı ve şifre adımlarını takip edin.
5.) Sistem araçları sonra firmware kurulumu adımlarını takip edin.
6.) seçtiğiniz dosyası yükleyin ve firmware dosyanızı güncelleyin.

7.) aracılığı ile sayfanızı yeniden yönlendirin ve "Knoten neu einrichten" (configure node) butonuna tıklayın.

8.) Şifrenizi girin ve "weiter" butonuna tıklayın.

9.) Yönlendirici uygun bir ad verin ve "weiter"a tıklayın.

10.) "Mesh-Vpn aktivieren" kutusunu kontrol edip geri kalanını boş bırakın ve "weiter" butınuna tıklayın.

11.) bu sayfadan (VPN ağ geçidi sayfa) sına geçin

12.) Knotenname: Yönlendirici adını girin
(bu oluşturulan VPN anahtarını) VPN-Schlüssel i satır başına kopyalayın
Router adını girin - Kullanıcı adı / Adı
E-posta adresini girin
Yönlendiricinin koordinatlarını buradan girebilirsiniz: Koordinaten des Knotens (freiwillig)
İsteğe bağlı olarak, yönlendiricinizi ve durumunuzu bu haritada görünür kılabilirsiniz. Bu sayede insanlar ülke dışına free internetin nereden çıktığını görebilirler. Fakat unutmayın, bu potansiyel düşmanlarınızın da ilgisini çekecektir.
Bu sayede insanlar ülke dışına free internetin nereden çıktığını görebilirler. Fakat unutmayın, bu potansiyel düşmanlarınızın da ilgisini çekecektir.
Karar sizindir.

13.) Kurulumda  "The cgi-process did not produce any response" mesajından sonra yeniden bağlantı ile yönlendiriciyi yeniden başlatın.

14.) Bağlantı yanıt vermezse aşağıdaki linke yönlendirerek yeniden bağlanmayı deneyin.

15.) Almanya (İsteğe bağlı) üzerinden Hollanda'ya VPN bağlantısı için mavi WAN arayüzü ile yönlendiriciye bağlanın.
Böylece ücretsiz ve sansürsüz olarak internet erişimine bağlanabilirsiniz.
Freifunk nereden geliyor?
Friufunk yazılımı lokal kominiteler tarafından özelleştirilmiş, VPN tünelleri ve alternatif ağ yolları sağlayan  OPENWRT'ye dayanır.
Freifunk Hamburg oluşumu kullanılmaya başlandığından beri tüm insanlar tarafından sempati ile algıılandı ve tüm kullanıcılar bu sistemin birer koruyucusu oldular.
Ücretsiz iletişim bizim için çok önemli. Eğer bu oluşuma teşekkür etmek isterseniz
Bu özel topluluklar sayesinde free networkler büyüyebilir ve gelişebilir.
Bu sistem hakkında daha fazla bilgi edinmek için:

Anonymous Hamburg


Biz Kimiz?

Anonymous ortak mizah duygusuyla biraraya gelmiş, merkezsiz ve lideri olmayan bir gruptur. Anonymous her yaştan ve her sosyal gruptan gelen insanlardan oluşur. Anonymous hangi sosyal sınıftan, hangi yaştan ya da hangi kökenden geldiğinle ilgilenmez. Herhangi bir giriş sınavı, üyelik kartı ya da bu tip bir şey yoktur. Eylemlerimiz içerisinde her zaman espri taşımasına rağmen, çok tutarlı ve ayakları yere basan hedeflere sahiptir.

Biz Kim Değiliz?

Bizim ölüm ve bomba tehditleri gönderen hastalıklı hacker'lar olduğumuzu söylüyorlar. Değiliz.
Biz Genellikle Ne Yaparız?
Biz hareketlerimizi barışçıl "Gerçek Yaşam Protestosu" adı altında on-line aktivizm halinde yürütürüz.
Anonymous Kampanyaları Ne İçindir?
+Free ve Sansürsüz İnternet
+Basın Özgürlüğü
+İnternet üzerinde Anonymity
+Kafası Açık Hükümet

Anonymous neyin Karşısındadır?

+Bloklama, İnternet Filtreleme
+Gözetim Manyaklığı
+Devletler ve Şirketler Tarafından Yapılan Özel İletişim Casusuluğu
+Scientology Gibi Totaliter Kitleler.

The Internet

For most of us there is only one Internet.
The World Wide Web.
We have learned but won't accept, that it is watched, monitored, filtered, depriorized and censored, that it can be shut down or jammed.
Some of us may use proxies to avoid some of this, some use virtual private Networks.
But it is mostly complicated for the average public to find and use these solutions.
And you're still using THEIR network.

Alternative D.I.Y. Internet Infrastructure

The Internet is nothing more than a lot of computers and servers connected to each other. We use the Internet-providers as middlemen to keep us connected to everyone.
Which is fine in peaceful times but when the government turns itself against its population as it is doing right now in Turkey, and they jam your 3G access or arrest people for twittering, you wish for an independent internet to organise yourself and exchange information. An internet without the fear to be monitored and tracked down easily.  At best an Appliance that dynamicly forms networks as more nodes become available. And all it takes is 10 minutes to set up, without difficult configuration.
You can have all that, in one Box.
it is called Freifunk  .... Yes, it is german. And it can help you.

What is it?

Basically it is a special open firmware for common cheap wireless routers.

How does it work?

As soon as the firmware is installed on the router it opens up a free wifi which everyone can connect to.
When connected to the internet, it will build up a VPN tunnel to several gateways in Germany, hosted by the "Chaos Computer Club".
These gateways have permanent VPN tunnels to the Netherlands, where the traffic finally reaches uncensored, and neutral internet.
As soon as there is more than one device in reachable WIFI distance the devices begin to form a Mesh-net, which means all reachable routers form a net where everyone is connected to the others.
Traffic will be routed through this net, and if one router is connected to the internet, all of them are.
This makes it possible to build up a personal cheap infrastructure, and bring internet to areas where mobile 3G is jammed.
You basically build your own net. You are the Provider.

What can you achieve with it?

Step 1.
Bring uncensored open wifi internetaccess through mesh-net forming routers to every place you want it.
Even if the actual internet connection is far away.
Step 2.
Provide your own services in a net that belongs to all its participants.
(not done within 10 minutes, and not covered here for obvious reasons)

What do I need?

  • ● a WIFI Router (types listed below)
  • ● a computer
  • ● one internet

How to set it up

1. Buy any of these cheap WIFI-Routers:

2. Download the according firmware from the first column (Erstinstallation = First installation)

3. Connect the router to your computer, and open  in your browser.

4. Enter the following
user: admin
password: admin
5. Go to "system tools", then "firmware upgrade"

6. Choose the file you downloaded and update the firmware.

7. After the router rebooted acces it via
click on "Knoten neu einrichten" (configure node)

8. Set a password and click "weiter"

9. Give the router an appropriate name and click "weiter"

10. Check the box "Mesh-Vpn aktivieren" (activate mesh-vpn)  and leave the rest blank and click "weiter"

11. There is a long line of characters (numbers and letters) copy it and go to this page (the VPN gateway page):

 Enter the routers name in: Knotenname
paste the copied line of characters in VPN-Schlüssel (it's your generated VPN key)
Enter the routers MAC in MAC-Adresse
Leave a nickname in Kontakt - Nickname / Name
Enter an E-Mail in Kontakt - E-Mail-Adresse
you can enter router coordinates here: Koordinaten des Knotens (freiwillig)
but this is optional, if you do your router and status will be shown on this map:
So people can see where to go for free internet access out of the country, but remember your potential enemies can see this as well.
the decision is yours.

13. Reboot the router with the reboot link, after the message:  "The cgi-process did not produce any response"  your'e set and done.

14. Put the router somewhere
15. Connect the router with the blue WAN interface to the internet for VPN connection to the Netherlands via Germany (Optional)
or simply leave it there to extend the mesh-net.
16. ????


This opens a gateway to an uncensored internet, but it does not patch stupidity.
Always use SSL e.G.  in open wifis.

IF you tweet, or Facebook post stuff your government will jail you for under a Twitter/FBaccount with your real name, you're still getting your ass kicked, no matter how you accessed social media.
Don't use real names, make new accounts you only access through VPN, remove Exif Data from pictures, videos, documents etc.
Don't be stupid.

Now go out build your own infrastructure and bring free internet to the jammed and censored.

Where does feifunk come from and who maintains it?

The freifunk-software is based on OpenWRT which is customized by local communities, who also provide the Gateways and VPN tunnels.
In our case it is Freifunk Hamburg, since we are from Hamburg and know and like the people who maintain all that stuff.
Adding lots of Nodes to the network will put lots of traffic on it, but free communication is worth it. If you like the service they provide, go thank them here: irc://
There are lots of other Freifunk communities with the goal of buliding decentralized datanetworks paralell to the internet. If you like what you see, consider building your own community.
Only with dedicated local communities the free Networks can grow and evolve.
This means YOU in case you didn't understand this.

If you want to do that, or you simply want to know more, visit: 

Ein Brief, Attribution-Noncommercial-Share Alike 3.0 Unported, Quelle:   
Wir haben vor kurzem einen Aktivistenkongress besucht. Eigentlich wollten wir davon Berichten aber ADS, Katzenbilder und andere Projekte haben uns davon etwas abgebracht.
Heute jedoch, nach der BDA-Klage und unserem Aufruf für die Drosselkom-Demo, ist ein weiteres Ergebnis dieses Kongresses ins Rollen gekommen:
Verschiedene Aktivisten unter dem Verein Digitale Courage (mit E!!!, scnr) haben einen offenen Brief an den Innenminister Friedrich gerichtet.
Friedrich, der sich des öfteren für eine rasche Einführung des Vorratsdatenunsinns ausgesprochen hat, ist die Person, die Einfluss auf das europäische Datenschutzgesetz nehmen kann.

Das Ziel dieses Datenschutzgesetzes war es, die wirren nationalen Datenschutzgesetze zu vereinfachen und den Datenschutz der Bürger zu stärken. Leider haben Firmen massives Lobbying betrieben und damit letztendlich den guten ersten Vorschlag nach und nach verwässert, so dass nun kaum mehr von Datenschutz die Rede sein kann.
Der offene Brief, der nun veröffentlicht und auch an den Innenminister gesendet wurde, fordert den Innenminister dazu auf Flagge zu bekennen - für einen starken europäischen Datenschutz und gegen Lobbyeinfluss und die Untergrabungsversuche durch die Wirtschaft.

Wir möchten euch an dieser Stelle ein kurzes Infovideo zeigen und euch bitten: Unterstützt auch ihr den offenen Brief an den Innenminister.
Hier geht es zu dem offenen Brief und der Möglichkeit diesen zu Unterschreiben.
Wie es so schön in dem Video heißt: Gemeinsam treten wir den Lobbyisten in den Hintern!

Im Makerspace Attraktor in Hamburg findet jeden Dienstag die Veranstaltung " Back to Hack" statt, und die Ankündigung für letzten Dienstag war:

Beim Back to Hack am 26. Februar möchten wir mit euch – ergebnisoffen – über das Thema Netzneutralität diskutieren.
  • Netzneutralität bezeichnet die wertneutrale Datenübertragung im Internet. Netzneutrale Internetdienstanbieter senden alle Datenpakete unverändert und in gleicher Qualität von und an ihre Kunden, unabhängig davon, woher diese stammen, zu welchem Ziel sie transportiert werden sollen, was Inhalt der Pakete ist und welche Anwendung die Pakete generiert hat.
Ein einfaches Prinzip, das jedoch erfahrungsgemäß schwierig an Nicht-Nerds und -Geeks zu vermittelt ist.
In der Diskussion möchten wir auf folgende Fragen eingehen:
  • ▪  Was verstehen wir unter dem Begriff “Netzneutralität”?
  • ▪   Vor- und Nachteile von Priorisierung
  • ▪   Was würden wir von unserem Anbieter erwarten?
  • ▪   Big Business und Netzneutralität
  • ▪   Orange und Google (YouTube)
  • ▪   Facebook (und der freie Smartphone-Zugang)
  • ▪   Wird der Markt das regeln?
  • ▪   Deep Packet Inspection (DPI)
  • ▪   Wie gehen wir damit um?
  • ▪   Muss “die Netzgemeinde” aktiv werden und wenn ja wie?
Gemeinsam mit euch würden wir gerne nach der Diskussion tragfähige Metaphern, Bilder und Analogien entwickeln, mit denen man Menschen, die nicht vom Fach sind, das Themengebiet Netzneutralität mit seinen Vor- und Nachteilen möglichst korrekt – aber eben einfach – vermitteln kann.

Zum Verlauf des Abends:
Wir waren uns schnell einig, dass Netzneutralität bedeutet, in dem Falle ähnlich wie bei der Post, dass Daten wie Briefe gleich versendet werden, unabhängig davon ob es sich um einen Liebesbrief oder um eine Rechnung handelt, um VoIP Daten, um eine Webseite oder um eine E-Mail.

Für alle die, die jetzt schon abgeschaltet haben und nicht wissen worum es überhaupt geht, oder warum man solche Prinzipien diskutieren sollte, aber am Thema interessiert sind, denen seien die Videos vom Elektrischen Reporter ans Herz gelegt. (Die hängen wir unten nochmal an)

Das Kurze zum Einstieg aus einem Segment für das Heute Journal von Mario Sixtus:

Denkwürdiger Satz, sinngemäß: "Ich möchte nicht dass das Internet in 10 Jahren aussieht wie Kabelfernsehen." Dieses greifen wir später nochmal auf.

Wichtige Begriffe
Aber auch hier kommen Bezeichnungen die vielleicht auf Anhieb nicht verstanden werden: Quality of Service (QoS) zum Beispiel, oder Serviceklassen.

Quality of Service (QoS)
QoS ist eine Technik in Kommunikationsnetzen, mit der vereinfacht dargestellt, einem oder mehreren Diensten eine definierte Qualität, z.B. Bandbreite oder Latenz, garantiert wird. Anwendung findet diese Technologie zum Beispiel beim Fernsehen über das Internet (IPTV) oder der IP-Telefonie (VoIP).

Einfach gesagt: Ihr habt eine BIS ZU 16000 Mbit Leitung die real 12000Mbit leistet, dann könnte man mit QoS 2 Mbit für Telefongespräche garantieren und 8Mbit für Fernsehen.
Fernsehen könnte man als eine Serviceklasse bezeichnen und Telefonieren auch als eine.

Fernsehen ist dann Serviceklasse 1 Telefonieren Serviceklasse 2 alles andere Serviceklasse 3.

Dafür dass Serviceklasse 1 und 2 eine Qualität (in unserem Beispiel Bandbreite) garantiert
wird, müssen andere Dienste leiden und diese Dienste werden ausgebremst.

Merke: Keine Priorisierung möglich, ohne andere Dienste zu bremsen.

Allen anderen Diensten, euren Musikstream von Soundcloud, eurem Skype oder Teamspeak, eurem Onlinegame, Facebook und was ihr sonst noch so tut, stehen, wenn der Fernseher läuft und ggf. jemand telefoniert, nur noch 2Mbit zur Verfügung.

World of Warcraft ruckelt dann, die Musik wird abgehackt, Seiten laden langsam, das E-Mailprogramm braucht ewig mit diesen verflixten großen Anhängen etc. etc.
Aber Telefonieren und Fernsehen geht ohne Probleme.

Quality of Service ist erstmal nichts schlechtes.
In Firmennetzwerken wird es z.B. eingesetzt um kritischen Firmenanwendungen immer genug Netzkapazität einzuräumen oder auch zu Hause am eigenen Router möchte man das durchführen können.

Kritisch wird es erst wenn Provider so etwas tun und für uns entscheiden was für uns Priorität hat, was wir wollen und nicht wollen, dürfen und nicht dürfen.

Der Provider kann unliebsame oder Konkurenzangebote verlangsamen, oder wie es die Mobilfunkanbieter tun, Telefonie Services und Apps einfach sperren, wie im Mobilfunk Fall.
Angegeben nur sehr waage im ganz klein gedruckten.

Zum, Beispiel Vodafail
Vodafone: 5.Die Nutzung für Peer-to-Peer-Kommunikation ist nicht gestattet.
Sehr waage, denn am Ende ist alles irgentwie Peer to Peer Traffic.
Hierzu auch gerne mal Golem lesen:

Schaut man sich das Telekom Angebot an:
Buchbare Optionen
Music Streaming: Music Flat mit unbegrenztem Zugang zu über 18 Mio. Songs [Anmerkung: geht nicht vom Datenvolumen ab!] 
Internet Telefonie: Telefonie über das Internet (VoIP) [Anmerkung: und Instant Messaging!!!11]

Fühlt man sich schon sehr stark an die schon seit Jahren prophezeite Horror Vision erinnert die dieses Bild zeigt:

Hier einen Ausblick was aus dem Netz werden könnte:

Wir sind der Meinung Netzneutralität sollte gesetzlich, am besten gleich auf EU Ebene, festgeschrieben werden, so wie in den Niederlanden und Slowenien.

Aber noch einmal zum Mobilfunkmarkt.
Die Gegener einer gesetzlichen Regelung führen als Argument oft ins Feld:
"Der Markt regelt dass schon, da kommt einer und macht ein besseres Angebot mit weniger Einschränkungen, dann müssen alle schon nachziehen"

Wie in diesem Video, das eigentlich ganz gut anfängt:

Im Mobilfunk sehen wir klar, seit 2006 also seit ca. 7 Jahren, macht kein Anbieter ein Angebot für einen netzneutralen Zugang.
Wir können nicht wählen und zu dem Anbieter ohne Einschränkungen gehen, selbst wenn wir mehr zahlen wollten.

Der Markt regelt das NICHT.

Das war auch der Tenor während der Diskussion.
Es gibt viele nette Erklärungsvideos zur Netzneutralität auf YouTube, leider beleuchten diese das Thema immer nur zu einem Teilaspekt.
zum Beispiel:

Dieses beschäftigt sich mit dem Zugang zu Bildung und Kultur

Oder dieses der FH Aachen:

Oder die Videos sind zwar umfassend und gut erklärt, aber in der Sound und Produktionsqualität suboptimal, zum Beispiel:

Andere nützliche Quellen:

Die Digitale Gesellschaft hat das Handbuch Netzneutralität als Projekt und Work in Progress veröffentlicht.
In dieses Handbuch ist, wie man feststellt wenn man es liest, viel Arbeit geflossen.
Es ist ziemlich umfassend und gibt auch einen guten Überblick über den politischen Diskurs auf nationaler und EU Ebene.

Ebenfalls ein großer Vorteil:
Es bespricht in kurzen verständlichen Abschnitten warum Netzbetreiber die Netzneutralität brechen wollen,
und auch die Mythen, die damit verbunden sind.

Der Nachteil:
Für den Ottonormal Verbraucher ist da zuviel spezielle Information. Und der Umfang mit 28 Seiten ist zum Verteilen zu lang.

Es ist also schon umfangreiche Grundlagenarbeit von vielen zum Thema Netzneutralität vorhanden.
Während der Diskussion kristallisierte sich jedoch heraus, dass eine Konsumentenfreundliche Kurzversion als Flyer oder Faltblatt einfach noch fehlt.
Vielleicht auch ein Begleitvideo, das das Thema für den Konsumenten ohne großen technischen Hintergrund aufarbeitet und mit dem Flyer einhergeht.
Deshalb wollen wir uns in der Runde noch einmal treffen, um darüber zu reden wie man so etwas umsetzen könnte.

Partei Medien
Politisch ist das Thema bei einigen Parteien auch schon angekommen, die das auch wirklich gut und anschaulich kommunizieren, bei denen Netzneutralität jedoch nicht im Mittelpunkt der Animation steht.

Das ist ein Video der Grünen. (Und nicht wie man erwarten könnte der Gender Piraten, zu deren ehemaligen Themen das Internet gehörte.)

Update: ganz so schlimm sieht es mit den Gender Piraten doch nicht aus:

Das Video holt den Zuschauer dort ab wo er steht und begleitet an anschaulichen Beispielen die neu entstanden Probleme des Digitalen Zeitalters.

Ein Beispiel wie auch eine Kampagne zur Netzneutralität aussehen könnte.

Netze in denen Netzneutralität nicht gilt.
Netzneutralität ist angelegenheit die nicht nur das Internet betrifft, wir kaben schon ein nicht-netzneutrales transportmedium.
Ihr erinnert euch, die Bemerkung zum Kabelfernsehen weiter oben?

Hier ein Beitrag darüber wie es da gerade rumort:

Ein Netz ohne Netzneutralität, mit Endgelten für das einspeisen und Endgelten fürs ansehen. Und verallgemeinernd gesagt, keine Chance für euren Startup Fernsehsender.

Ein weiteres Thema der Diskussion war Deep Packet Inspection.

Das werden wir dann nochmal in einem eigenen Post beleuchten.
Weitere Videolinks:

Diskussion Netzneutralität
Elektrischer Reporter
Taz Netzneutralität
Semper Video über Netzneutralität
Auch eine gute Erklärung mit hinweis auf Kabelfernsehen
Macht schlechte Laune: Do people know what netneutrality is

„Am 23.Februar 2013 um 13:30 treffen wir uns zum Flyern!“, das war der Tenor, unter dem wir (8 Personen) uns gestern zusammengefunden haben. Leider waren einige verspätet, sodass wir auch etwas später haben anfangen können.
Es war sehr kalt und wir sind kaum Flyer losgeworden, aber einige Leute zeigten sich interessiert und blieben trotz des Schneefalls stehen, um mit uns zu sprechen.

Zurück zum Anfang:
Alles begann in der vierten Kalenderwoche diesen Jahres, als sich das reaktivierte Bündnis, das letztes Jahr die ACTA-Demos organisiert hat, zum ersten Mal zum Thema IDP13 traf. Im Groben wurde beschlossen, dass auch in Hamburg eine Aktion stattfinden soll.

Das Bündnis hatte viele Ideen:

folgende waren geplant:
  • - Kundgebung auf dem Rathausmarkt
  • - Bühne
  • - Informationsstände
  • - Bürgergespräche
  • - Flyeraktion
  • - Darstellung von Überwachung durch div. Aktionen
    • -- mannsgroße Kameras
    • -- RFID Scanner
    • -- Drohnen
    • -- Vorratsdatenspeicherung IRL (Passantengespräch)
  • - viele bunte Luftballons
  • - Öffentlichkeitsarbeit
    • -- Pressekonferenz
    • -- Pressemitteilung
  • - Aufkleber verteilen
  • - DPI IRL

folgende wurden verworfen:
  • - Kundgebung auf dem Rathausmarkt
  • - Bühne
  • - Informationsstände
  • - Bürgergespräche
  • - Flyeraktion
  • - Darstellung von Überwachung durch div. Aktionen
    • -- mannsgroße Kameras
    • -- RFID Scanner
    • -- Drohnen
    • -- Vorratsdatenspeicherung IRL (Passantengespräch)
  • - viele bunte Luftballons
  • - Öffentlichkeitsarbeit
    • -- Pressekonferenz
    • -- Pressemitteilung
  • - Aufkleber verteilen
  • - DPI IRL
  • Aktionstag

Das alles kam so:
Der ursprüngliche Aktionstag wurde am Mittwoch, den 13. Februar umgeplant. Anstatt der Kundgebung sollten nun noch Informationsstände aufgestellt und Bürgergespräche geführt werden. Die Pressekonferenz sollte trotzdem noch stattfinden.
Die Flyer dafür wurden mit Hilfe des Aktionsbündnisses in Köln entworfen und gestaltet.
Das war letztendlich auch das Einzige, was das Bündnis erfolgreich abgeschlossen hat.

Am Abend des 19. Februar erhielt ich Nachfragen, ob der Aktionstag wirklich abgesagt worden sei. Panisch durchsuchte ich alle meine Tabs nach dem Mail-Konto, welches auf der Mailingliste des Bündnisses ist, um herauszufinden: „ WTF IS GOING ON?!!“

Dort fand ich folgendes:

» Hallo,
nach Rücksprache mit den Mitstreitern der anderen
beiden Organisationen, die bis zuletzt noch durch
tatkräftiges Arbeiten eine vernünftige Realisierung
versucht haben, muss ich nunmehr leider verkünden,
dass die gemeinsame Veranstaltung am kommenden
23.02. auf dem Rathausmarkt nicht stattfinden wird.«

Ich war etwas geschockt und auch enttäuscht, da ich offensichtlich nicht zu den Mitstreitern gehöre, welche sich um eine vernünftige Realisierung bemüht haben.
Unabhängig von dieser Erkenntnis wollte ich sichergehen, dass am Samstag für die Privatsphäre eingetreten wird.

Darum rief ich am darauffolgenden Morgen bei der Versammlungsbehörde an, die lustigerweise noch nichts davon wusste, dass die Veranstaltung abgesagt wurde.
Nach Rücksprache des Ansprechpartners mit Pirat D., dem Anmelder der Veranstaltung, rief er mich zurück und sagte, dass ebendieser Pirat D. Anmelder der neuen Versammlung bleiben würde. Das hatte mit dem Veranstaltungsort zu tun und war einfacher für die Behörden...
Ich war sehr erfreut, da die Bündnisteilnehmer doch noch nicht die Bereitschaft verloren zu haben schienen, am Samstag mitzuwirken.
Aber dann... Ich sah auf die Mailingliste:

»Ich habe gerade mit der Behörde für Inneres
telefoniert. Statt die Veranstaltung, wie gestern
im Bündnis beschlossen, abzusagen, hat
jemand(tm) die Behörde für Inneres bereits vor
mir informiert. Eine Frau Wopot hat nicht ab-,
sondern umgemeldet, eine Flyeraktion von 10-20
Leuten am Rathausmarkt. Das geht nicht, oder
zumindest muss der Rest der Bündnisteilnehmer
zuerst erfahren, was geplant ist. Weiterhin bin
ich dann immer noch Leiter vor Ort dieser Aktion.«
Pirat D.

Diese Nachricht verwirrte mich, hatte ich doch kurz zuvor von der Versammlungsbehörde erfahren, dass Pirat D. Anmelder bleiben würde. Das klang für mich so, als ob er das gerne täte. Das war anscheinend ein Missverständnis.

Am Abend desselben Tages war ein weiteres Orga-Treffen angesetzt, um zu besprechen, was beim nächsten Mal anders/besser laufen sollte. Dort gab Pirat D. bekannt, dass er den Aktionstag am nächsten Tag komplett absagen wolle. Unabhängig von dem, dass Pirat D. am Morgen noch kundgetan hatte, dass er gerne Veranstalter bleiben möchte.

Ein in dem Zusammenhang leicht ironisch klingender Aufruf der Bundes-Piraten zum IDP13 wurde am selben Tag ins Netz gestellt. Natürlich ohne Verweis auf Anonymous, die eigentlichen Initiatoren des Aktionstages.

Am Donnerstag Abend schrieb ich eine E-Mail an das Ordnungsamt um eine Flyeraktion anzumelden. Trotz wiederholter Kommunikationsversuche (per Mail und Telefon) scheiterte diese Anmeldung.

Das war uns am Ende egal, denn die Privatsphäre ist wichtig und deren Schutz erfordert Engagement. Unabhängig von einer persönlichen Agenda und politischem Kalkül.

So ging ich am Samstag guten Mutes zum vereinbarten Treffpunkt. Dort fand ich Flyer und motivierte Mitstreiter, die bereit waren, ihren Samstagnachmittag zu opfern und den Aktionstag auch in Hamburg zu einem „Erfolg“ werden zu lassen!

Leider kamen wir nicht weit. Nach ungefähr 200 Metern wurden wir aufgehalten. Es handele sich nicht um eine angemeldete Aktion und der Herr Polizist (siehe Foto) müsse sie jetzt auflösen. Natürlich fügten wir uns dem und warfen keine Steine.

Erst einmal war es Zeit für einen warmen Imbiss und eine Neubewertung der aktuellen Situation.
Dort fiel den Anwesenden ein, dass man Aktionen, wie wir sie vorhatten, auch spontan anmelden kann. Also gingen wir zur Polizeistelle am Hauptbahnhof. Wir wurden nett zur Wache am Steindamm verwiesen.
Dort hatten wir unseren Spaß und konnten herausfinden, dass doch eine Demonstration angemeldet war.
Es wurde uns gesagt, dass Pirat D. die ursprüngliche Aktion von 11 – 14 Uhr abgesagt und eine neue angemeldet hat, die von 14 - 18 Uhr auf dem Rathausmarkt stattfinden sollte.
Das hat er wohl leider vergessen zu erwähnen. Um es mit seinen eigenen Worten zu sagen: „bla bla Bündnis muss informiert werden, butthurt bla bla“ (gek. d.d. Red.)
Wie erwartet fanden wir den Rathausmarkt zur angemeldeten Zeit völlig leer vor. Naja, nicht ganz leer, es gab dort einen freundlichen und hilfsbereiten Polizisten, der uns darüber informierte, dass alle angemeldeten Veranstaltungen abgesagt worden seien.
Er war aber bereit, uns eine neue Genehmigung zu organisieren.

Mittlerweile war es bereits 16:30 Uhr, es schneite und es war arschkalt.
Da wir nun aber endlich eine legale Versammlung durchführten, hielten wir noch eine Stunde durch, bevor es einfach zu kalt und zu anstrengend wurde.
Immerhin konnten wir noch Flyer an den Mann bringen (Achtung! Triggerwarnung!)

Eine traurige Bilanz war, dass sich vom ursprünglichen Orgateam (neben uns Anons) keiner hat blicken lassen.
Am Verlauf des gestrigen Aktionstages sieht man, dass es möglich ist, innerhalb von 5 Stunden Flyer anzupassen, in Druckauftrag zu geben und eine Veranstaltung anzumelden, zu der immerhin die motiviertesten Aktivisten kommen, die Hamburg je gesehen hat ;-)
Das ist weitaus besser, als einen Aktionstag komplett abzusagen!

Sidenote: Die verteilten Flyer sind nicht jene im Bündnis entstandenen Flyer. Das Logo der Piraten fand dort Verwendung, weil diese uns bei der Finanzierung geholfen haben. Danke dafür!

Lehre daraus:

Wenn Du was richtig machen willst:
  • Mach es selber 
  • Verlass Dich nicht auf ein Bündnis, dem die persönlichen Agenden und Attentionwhoring einiger Teilnehmer wichtiger sind als tatsächlicher Aktivismus für ein Thema

An dieser Stelle:

Am Samstag, den 02.03. findet ein erneuter Aktionstag statt.

Um 11 Uhr treffen wir uns am Hauptbahnhof, Ausgang Spitalerstraße um dann ab 11:30 Uhr in der Mönckebergstraße fleißig Flyer zu verteilen.
Dies ist eine bei den Behörden angemeldete Veranstaltung, die wir nicht ändern, zurückziehen oder anderweitig torpedieren werden.

Wir sehen uns dort!